Ośrodek „Brama Grodzka - Teatr NN” jest samorządową instytucją kultury działającą w Lublinie na rzecz ochrony dziedzictwa kulturowego i edukacji. Jej działania nawiązują do symbolicznego i historycznego znaczenia siedziby Ośrodka - Bramy Grodzkiej, dawniej będącej przejściem pomiędzy miastem chrześcijańskim i żydowskim, jak również do położenia Lublina w miejscu spotkania kultur, tradycji i religii.

Częścią Ośrodka są Dom Słów oraz Lubelska Trasa Podziemna.

Ośrodek „Brama Grodzka - Teatr NN” jest samorządową instytucją kultury działającą w Lublinie na rzecz ochrony dziedzictwa kulturowego i edukacji. Jej działania nawiązują do symbolicznego i historycznego znaczenia siedziby Ośrodka - Bramy Grodzkiej, dawniej będącej przejściem pomiędzy miastem chrześcijańskim i żydowskim, jak również do położenia Lublina w miejscu spotkania kultur, tradycji i religii.

Częścią Ośrodka są Dom Słów oraz Lubelska Trasa Podziemna.

Das Leben im Lubliner Ghetto – Fotosammlung

Im Herbst 2007 ist das Zentrum "Brama Grodzka – Teatr NN" auf die Information gestoßen, dass einige Fotografien aus dem Lubliner Ghetto sich im Bildarchiv des Deutschen Historischen Museums befinden. Nach Recherchen hat sich herausgestellt, dass sich im Bestand des DHMs 77 farbige Bilder befinden, die wahrscheinlich in Lublin aufgenommen wurden.

Gleichzeitig ist Frau Professor Ulrike Grossarth aus Dresden nach Lublin gekommen, die hier Materialien zu ihrem künstlerischen Projekt gesucht hat. In unserem Zentrum fand sie die Fotos von Stefan Kiełsznia besonders interessant, dadurch wurde ein Gespräch über die Fotosammlung des DHMs angeregt. Dank dem Einsatz von Prof. Grossarth war es möglich die Fotografien aus Berlin für unsere Institution zu besorgen.

Seit der 30. Juni 2008 besitzt das Zentrum die Sammlung von 70 farbigen Fotografien des Lubliner Ghettos. Die Fotos stellen ein einmaliges Bild von Alltagsleben in Lublin während der Okkupation dar. Sie zeigen meistens das Ghettogebiet, konkrete Personen, zB.:  ein Wasserträger, ein bärtige Mann am Stock, eine Kuchenhändlerin und Menschengruppen.

Im Hintergrund ist immer konkrete Architektur, eine Straße, ein Platz oder Markt zu sehen, zB.: Menschen in der Cyruliczastraße, zwei Frauen auf dem Pfarrerplatz, die sich an dem Ghettozaun lehnen. Wir können auf den Bilder Szeroka-, Krawieckastraße sehen, außerdem das Grodzka Tor und den Trynitarska Turm. Für manche Fotos wurde posiert, aber die Mehrheit der Bilder hält einfach einen Moment, ohne technischen Eingriff des Photographs, fest.                 

Die Bilder wurden von Max Kirnberger wahrscheinlich 1941 aufgenommen. Max Kirnberger wurde 1902 in Landsberg/Lech geboren. Der Sohn eines Postmeisters, dessen zweites Hobby die Kunstgeschichte und Fotografie war, wurde Lehrer. Nach einer Zusatzausbildung zum Gehörlosenlehrer war er fortan in Straubing an der Gehörlosenschule tätig.
Während des Krieges diente er als Offizier bei einer Fernmeldetruppe, unter anderem auch in Polen. Aus dieser Zeit stammen seine Aufnahmen des Lebens in jüdischen Ghettos (Rzeszów, Zamość, Izbica, Lublin).

Eine Erkrankung beendete 1942 seinen Fronteinsatz. Nach dem Krieg nahm er seine Tätigkeit am Gehörloseninstitut in Straubing wieder auf. Die Kamera blieb jedoch seine ständige Begleiterin, und er gab auch Fotografie-Kurse für seine Schüler. Daneben hielt er kunstgeschichtliche Vorträge und schrieb zahlreiche Beiträge für Zeitschriften und Buchveröffentlichungen. Er starb 1983.

Das Deutsches Historisches Museum in Berlin besitzt 482 farbige Negative von Max Kirnberger aus der Zeit 1937–1941.
 
 
 
Einwohner des Lubliner Ghettos
fot. Max Kirnberger/DHM
Das Grodzka Tor
fot. Max Kirnberger/DHM
Die Jüdinnen auf der Krakowskie Przedmieście Strasse
fot. Max Kirnberger/DHM
 
 
Lubelska Strasse in Izbica
fot. Max Kirnberger/DHM
Der Marktplatz in Zamość während der Okkupation
fot. Max Kirnberger/DHM
>>> Alle Fotos aus Zamość
 
 
 
Joanna Zętar

Fotobeschreibung: Marcin Fedorowicz

Übersetzung: Dominika Majuk

 

 

 

 

Zdjęcia

Galerie

Inne materiały

Słowa kluczowe